So investierst du in den Bankensektor

article picture

Im Kasino gewinnt immer die Bank, heißt es. Das ist die erste Regel, die du kennen musst, bevor du deinen dritten Gin & Tonic am Bingotisch bestellst. Aber wie sieht es in der Welt der Investitionen aus? Kasinos arbeiten in ihrem eigenen Bereich und haben die gesamte Belegschaft auf ihrer Seite. Banken haben Regulierungsbehörden und Zentralbanken, die die MĂ€rkte kontrollieren und die ZinssĂ€tze anpassen. Heißt das, dass du gewinnen kannst, wenn du in diejenigen investierst, die das Geld bewegen? 

Um dir eine Vorstellung davon zu geben, wie sich der Kurs von Bankaktien in letzter Zeit entwickelt hat: Wenn du Anfang 2021 1.000 € in den SPDR Financial Sector ETF investiert hĂ€ttest, hĂ€ttest du jetzt, Mitte Oktober, etwa 1.383 €, was nicht schlecht ist; aber der gleiche Betrag, der im gleichen Zeitraum in den schweren Tech-Index Nasdaq investiert wurde, wĂ€re 1.533 € wert.

Werfen wir einen genaueren Blick auf diesen wichtigen, aber oft verteufelten Wirtschaftszweig.

Wie Banken Geld verdienen

Die Banken, mit denen wir tagtĂ€glich zu tun haben, haben ein relativ einfaches GeschĂ€ftsmodell: Sie bewahren dein Geld sicher auf, helfen dir bei deinen Transaktionen, verwalten deinen Zahlungsverkehr und leihen dir auch Geld, wenn du es brauchst. Als Gegenleistung fĂŒr Einlagen und Transaktionen können sie GebĂŒhren oder Provisionen verlangen, und vor allem verdienen sie dank der Kredite saftige Zinsen, ihre Haupteinnahmequelle.

Diese Art von FinanzgeschĂ€ften wird als Bankdienstleistungen bezeichnet. Die Unternehmen, die sie anbieten, widmen sich dem Verbraucher-, Privatkunden- oder Retail-Banking, wenn sie sich an Einzelpersonen oder natĂŒrliche Personen richten. Wenn sie die BedĂŒrfnisse von Unternehmen abdecken, spricht man von Corporate, Commercial oder Business Banking. 

Aber das sind nicht die einzigen Arten von Banken, die es gibt. Es gibt auch Unternehmen, die sich auf Investitionsdienstleistungen konzentrieren. Das Investmentbanking hat in gewisser Weise den gleichen Zweck wie Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter, die deine Freunde nutzen, um die Veröffentlichung ihres Albums, Buchs oder Kurzfilms zu finanzieren. Sie stellen Finanzmittel fĂŒr Projekte in grĂ¶ĂŸerem Umfang zur VerfĂŒgung und tragen mit MillionenbetrĂ€gen zur GrĂŒndung oder zum Wachstum von Start-ups bei. Aber sie helfen auch großen, etablierten Unternehmen bei Fusionen oder Übernahmen oder sogar beim Bau großer öffentlicher Infrastrukturen wie Straßen oder Eisenbahnen durch den Kauf großer Mengen von Anleihen. Diese Dienstleistungen werden durch ihre Beratungsabteilung ermöglicht.

Investmentbanken haben auch eine Handelsabteilung. Wir haben vor kurzem erklÀrt, wie Unternehmen an die Börse gehen und was der Emissionsprozess ist, erinnerst du dich? Nun, diese Einrichtungen haben die Aufgabe, zwischen dem Unternehmen, das Geld braucht, und den Endinvestoren zu vermitteln. Die Gelder, die sie in diese Projekte stecken, kommen in der Regel von High-Net-Worth Individuals, also von Menschen mit mindestens 1 Million Dollar an liquiden Finanzmitteln, und nicht von Kleinanlegern wie den meisten Normalsterblichen. In diesen High-End-Finanzinstituten investieren Vermögensverwalter das Vermögen von MillionÀren mit dem Ziel, es noch mehr wachsen zu lassen, und erhalten Gewinne oder Verluste, je nachdem, wie sich die Anlagen auf den FinanzmÀrkten entwickeln.

Einige Beispiele fĂŒr Unternehmen, die sich auf Bankdienstleistungen konzentrieren, sind die US-amerikanische Wells Fargo oder die spanische Santander-Gruppe, und fĂŒr das Investmentbanking Goldman Sachs.

Es gibt auch Universalbanken, große Unternehmen, die beide AktivitĂ€ten, also GeschĂ€fts- und Investmentbanking, miteinander verbinden. Im Katalog von Vivid findest du einige von ihnen, wie Bank of America, Citigroup, JPMorgan Chase, Deutsche Bank, HSBC Holdings und ING Group.

Was die Kurse von Bankaktien bewegt

Das GeschĂ€ftsmodell der Banken ist einfacher und weniger ressourcenintensiv als das der produzierenden Industrie. Sie gelten als Value-Aktien, weil sie in der Regel regelmĂ€ĂŸig Gewinne machen und Dividenden ausschĂŒtten. Bedeutet dies, dass sich ihr Aktienkurs gut entwickelt? Nicht immer. 

Das GeschĂ€ft der Banken, insbesondere derjenigen, die im PrivatkundengeschĂ€ft tĂ€tig sind, hĂ€ngt von etwas Immateriellem ab: Vertrauen. Ihr Erfolg beruht darauf, dass die Kunden ihre Kredite zurĂŒckzahlen und die GebĂŒhren fĂŒr ihre Kreditkarten begleichen. 

Aktien von Verbraucherbanken werden als zyklische Aktien bezeichnet, weil sie empfindlich auf Rezessionen reagieren, wenn die ZinssĂ€tze fallen und ihre ErtrĂ€ge sinken. Wenn außerdem mehr Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Kredite nicht mehr zurĂŒckzahlen oder ihre Kreditkartenzahlungen nicht mehr leisten können.

Das Investmentbanking ist viel widerstandsfĂ€higer gegen Rezessionen und wird daher als defensiv oder nicht-zyklisch angesehen. Banken mit einem stĂ€rker entwickelten Investmentbanking-Segment, wie Goldman Sachs, haben die Pandemie bisher besser ĂŒberstanden.

Chancen und Risiken

RĂŒckblickend können wir feststellen, dass Banken, die einer zyklischen Entwicklung folgen, sich nicht vollstĂ€ndig von der erheblichen RufschĂ€digung erholen konnten, die die Krise 2008 in diesem Sektor hinterlassen hat. Aus diesem Grund sind Investoren wie Warren Buffet - der zehntreichste Mensch der Welt und CEO der erfolgreichen Investmentbank Berkshire Hathaway - der Meinung, dass Bankaktien im Allgemeinen unterbewertet sind. 

Ein weiterer Punkt, den man bei Investitionen in Banken beachten sollte, ist, dass der Sektor die Wirtschaft tatsĂ€chlich bewegen kann. Durch seine Kredite und seine Rolle als wichtiger Vermittler fĂŒr die Börsennotierung von Unternehmen hat er einen enormen Einfluss auf alle Sektoren. Da aus großer Kraft große Verantwortung folgt, ist der Bankensektor stark reguliert. Unternehmen mit einer Bank- oder Maklerlizenz mĂŒssen sich strengen Kontrollen durch Zentralbanken und Wirtschaftsaufsichtsbehörden unterwerfen.

Dennoch kennen wir alle Beispiele von Unternehmen, die gescheitert sind, die von Regierungen gerettet werden mussten, und von Skandalen wie Wirecard.

Das traditionelle Bankwesen muss jetzt auch auf das schnelle Aufkommen von Finanztechnologieunternehmen oder Fintechs wie Paypal und Square, dem Erfinder der Cash App, oder Vivid reagieren.

Das Portfolio von Vivid ist voll von Möglichkeiten, in Banken zu investieren. Die Entscheidung, zu investieren, liegt wie immer bei dir.

Alle Meinungen, Nachrichten, Recherchen, Analysen oder sonstigen Informationen auf dieser Website sind allgemeine Marktkommentare und stellen keine Anlageberatung oder -empfehlung dar und sollten auch nicht als (unabhĂ€ngige) Anlageforschung angesehen werden. Der Autor oder die Autoren sind bei Vivid angestellt und können privat in einem oder mehreren der in einem Artikel erwĂ€hnten Wertpapiere investiert sein. Die Vivid Invest GmbH bietet als gebundener Vermittler der CM-Equity AG die Vermittlung von GeschĂ€ften ĂŒber den Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten an, mit Ausnahme der von der Vivid Money GmbH vermittelten GeschĂ€fte im Bereich Devisen.